von Stolpersteinen, die Meilensteine wurden


Mein Weg ist voller Veränderung, Neuerung und Umschwung - immer schon gewesen. Meinen Ausbildungsberuf wählte ich nach Bauchgefühl. Ich hab nicht lange überlegt, nicht gehadert, nicht abgewogen. Ich hatte schon immer Freude im Herzen beim Gestalten schöner Dinge. Also habe mich für den Beruf der Werbekauffrau entschieden (für ein Grafikstudium fehlte mir das Talent zum Zeichnen), mich beworben und begonnen. Im Büro hat man mich eigentlich nur zum Kaffee holen gesichtet; in der Kreativabteilung hab ich mich zu Hause gefühlt und wurde dort anfangs geduldet, später gebraucht. Und hier habe ich mein Herz gefunden. 


...wie aus einem Beruf meine Berufung wurde...


Ich habe mich nie eingeschränkt. 

Ich habe versucht, was ich mir zugetraut habe und weiß heute, dass ich tun kann was ich will, wenn ich zu lernen bereit bin.

So war ich Werbekauffrau, Schilderbauerin, Animateurin, Wassersport-Hostess, Beauty-Assistentin, Servicekraft und Bürokauffrau. Ich arbeitete in Werbeagenturen, in einer Autolackiererei, im Robinson Club, in Cafès und Restaurants, bei einem Frisör. 

Ich wuchs in Sangerhausen auf, lebte jahrelang in Hannover, arbeitete in der Türkei; reiste, liebte und lebte - 

wohin mein Herz mich trug.

 

Aber NICHTS war so gut wie das Heute!

Heute muss ich keinen Tag mehr arbeiten, denn ich lebe mich aus. Als Grafikerin und Gestalterin bin ich heute kreativer als je zuvor - und es steigert sich noch immer. Je freier ich werde, je ungezwungener meiner Haltung allem gegenüber wird, umso mehr komme ich in mein Element. Und dann entstehen wahrhaft schöne Dinge.

 

Im Jetzt und Hier stolpere ich nach wie vor gern über die Steine des Lebens. Heute jedoch weiß ich, dass jeder Stein das Zeug zu einem Meilenstein in meinem Leben hat. Ja, für mich ist der Rückblick die Perspektive der Beurteilung. Und egal, was ich bisher getan habe, es ergab alles einen Sinn.

 

Mich finde ich heute in guten Büchern und den Gedanken, die mich täglich begleiten. Ich bin gerne auf dem Wasser; mit dem Board unter den Füßen und dem Paddel in der Hand betreibe ich mit meinem Partner eine SUP (Stand Up Paddling) Schule in Kressbronn am Bodensee.

 

Ich will mir näher kommen - jeden Tag auf's Neue. Das ist mein ganz persönliches Wachstum. Ich  will die werden, die ich bin. 

Ich suche die Begegnung mit mir, ein Wohlgefühl, dass von innen heraus kommt und mich glücklicher macht, als jeder Einfluss von

außen. 

 

Meinen Sinn des Lebens, meine Bestimmung, fühle ich in meinem Tun.

Das ist es, was ich tun will.

Genau das.

 

Kontakt

die Denke

Kathleen Buschky

Drosselweg 5

88079 Kressbronn

+49 1781822176

grafik@diedenke.de

der Gedanke

"Was sollen wir tun?

Wir tun das Beste, was wir tun können.

Ich sterbe im nächsten Augenblick und im Augenblick danach und danach. Deshalb tue ich in jedem Augenblick mein Bestes. Wenn wir sagen, dass sich alles verändert, beinhaltet dies, dass in diesem Augenblick alles stirbt.

Wir müssen stets unser Bestmögliches tun, als wäre jeder Augenblick unser letzter – denn das ist er tatsächlich."

 

Bernhard „Bernie“ Glassmann, Zen-Meister